Startseite Dokumente

Rhein-Zeitung vom 10.10.2009 (RZ-Online)

 

ILE-Projekt wird fortgeführt

Fraktionen wollen das große Bürgerengagement nicht abwürgen

KATZENELNBOGEN. Die Verbandsgemeinde Katzenelnbogen möchte auch in den kommenden drei Jahren an der integrierten ländlichen Entwicklung (ILE) teilnehmen, das hat der Rat der Verbandsgemeinde einstimmig beschlossen. Damit ist Katzenelnbogen neben Bad Ems die zweite Verbandsgemeinde, die die Verlängerung beschlossen hat.

"Das Dienstleistungszentrum ländlicher Raum (DLR) und das Land Rheinland-Pfalz hatten signalisiert, dass sie gerne verlängern würden", sagte Bürgermeister Harald Gemmer. Sie haben die integrierte ländliche Entwicklung in der so genannten Impulsregion Lahn-Taunus als positiv bewertet und eine weitere Förderung befürwortet. In der Tat hat sich in den vergangenen Jahren einiges bewegt. Der Kultur-Touristik-Kalender Rhein-Lahn ist in der Druckversion fertig gestellt, am Online-Auftritt wird derzeit noch gearbeitet. Ebenfalls umgesetzt ist das Projekt "Sozialatlas", das nun von Interessierten mit Inhalt gefüllt wird. Des Weiteren steht das Leerstandskataster und Vermittlungsbörse unmittelbar vor seiner Fertigstellung und nicht zuletzt braust seit Mitte August der Einrichbus durch die Region.

Der finanzielle Aufwand für die kommenden drei Jahre bleibt überschaubar. Für das Regionalmanagement müsste die Verbandsgemeinde im kommenden Jahr 7100 Euro, 2011 dann 5700 Euro und im Jahr 2012 schließlich 4200 Euro bezahlen. Zu einem Großteil werden die Kosten durch Zuschüsse gedeckt.

Angesichts der realisierten Projekte und der vergleichsweise geringen Kosten plädierten die Ratsfraktionen dafür weiterzumachen. "Mittendrin stehen bleiben hat keinen Sinn", sagte Karl Protze (FWG). Jetzt abwürgen wäre für Jens Denninghoff (SPD) das falsche Signal, zumal man sehen könne "wie stark und begeistert die Bevölkerung mitmacht". "Der Aufwand wird sich auch in den nächsten drei Jahren rechnen", sagte Horst Klöppel (CDU). "Auch wenn wir noch nicht den großen Knaller auf dem Tisch hatten." (noe)